Landau vernetzt Mobilität

logo

Aktuelles

Presseartikel der Rheinpfalz vom 20.03.2017 zur Nutzung der Internetseite

rheinpfalz

Presseartikel zur Interaktiven Karte im Rahmen des Mobilitätskonzepts

Folgender Artikel aus der Rheinpfalz vom 21.02.2017 zeigt anschaulich die Anwendung und den Nutzen der interaktiven Karte als Medium zur Meldung von Problemen und Positivbeispielen im Landauer Verkehrsnetz für die Öffentlichkeit.

rheinpfalz

Öffentliche Auftaktveranstaltung zum Mobilitätskonzept

logo

Am 3. November erfolgte im kleinen Saal der Jugendstil-Festhalle Landau der Startschuss des Mobilitätskonzepts für die Öffentlichkeit. Ungefähr 50 Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter aus der Politik sowie von Verbänden und Betrieben folgten der Einladung der Stadt Landau und informierten sich über die in den nächsten zwei Jahren geplanten Aktivitäten zur Erstellung des Mobilitätskonzepts. Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron betonten, in ihren Einführungsvorträgen u.a. die Bedeutung des Mobilitätskonzepts als Chance zur vernetzten Betrachtung aller verkehrlichen Belange vom Fußgänger über den Radverkehr, den Autoverkehr, der ÖV-Nutzung bis zum Wirtschaftsverkehr.

logo

Anschließend erläuterte Projektleiter Christoph Schulze von der PTV Transport Consult GmbH aus Karlsruhe den inhaltlichen und zeitlichen Ablauf des Mobilitätskonzepts von der Zieldefinition und Bestandsanalyse über die Maßnahmenentwicklung bis zur Zusammenführung zu einem Gesamtkonzept. Ausschlaggebend für die Akzeptanz und damit den Erfolg des Mobilitätskonzepts ist die Einbindung aller Beteiligten und insbesondere der Bürgerinnen und Bürger als tägliche Nutzer des Systems Verkehr. Im Anschluss an die Vorträge wurde das Thema Öffentlichkeitsbeteiligung mit einem Workshop direkt in die Tat umgesetzt. Es wurden vier Thementische mit Stellwänden zu folgenden verkehrlichen Aspekten eingerichtet:

• Kraftfahrzeugverkehr • Öffentlicher Verkehr • Radverkehr • Fußverkehr und barrierefreie Mobilität

logo

Die Bürgerinnen und Bürger hatten die Möglichkeit, im Rahmen der Bestandsanalyse eigene Erfahrungen, Anregungen und Wünsche zu kommunizieren und konkrete Positiv- oder Negativbeispiele auf Stadtplänen zu verorten. Übergeordnete Schlagworte waren hierbei beispielsweise das Sicherheitsempfinden, der Komfort und die Barrierefreiheit oder die Erreichbarkeit und der Zugang zum jeweiligen Verkehrsmittel. Es entwickelte sich an allen Thementischen intensive und konstruktive Diskussionen, deren Ergebnisse wichtiger Input für die nächsten Schritte bei der Erstellung des Mobilitätskonzepts sein werden. Beim Fußverkehr und der barrierefreien Mobilität wurde einerseits gelobt, dass es diesbezüglich in Landau schon sehr gute Ansätze gibt wie die Umgestaltung der Ostbahnstraße, andererseits wird aber noch an vielen Stellen Verbesserungspotenzial hinsichtlich Querungsmöglichkeiten, Beleuchtung und Barrierefreiheit gesehen. Am Thementisch zum Radverkehr waren fehlende Radwegverbindungen und zu wenig Abstellmöglichkeiten für Fahrräder ein häufig genannter Kritikpunkt. Außerdem wird in einigen Bereichen sicherheitstechnisches Verbesserungspotenzial gesehen. Im öffentlichen Verkehr wurde vor allem die zu geringe Bedienungshäufigkeit in den Abend- und Nachtstunden sowie zum Teil die Haltestellenausstattung bezüglich Beleuchtung und Informationsangebot bemängelt. Beim Kfz-Verkehr lagen inhaltliche Schwerpunkte bei den Themen Lärmbelastung, Parksituation, Lichtsignalsteuerung und Parksituation.

logo

Im Anschluss an die einstündige intensive Workshop-Phase wurde die Auftaktveranstaltung mit einer kurzen Zusammenfassung geschlossen. Wir bedanken uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern für den wertvollen Informationsaustausch. Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich über das Kontaktformular auf dieser Homepage aktiv mit Input einzubringen. In Kürze wird hier auch eine interaktive Karte verfügbar sein, auf der konkrete Aspekte kommuniziert und verortet werden können.